Ein Neujahrsgruß von Martin Fink

Martin Fink
Erster Vorsitzender
Württ. Evang. Landesverband für Kindergottesdienst e. V

 

Neujahrsgruß 2022

Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Haupt- und Ehrenamt, liebe Wegbegleiterinnen und Wegbegleiter unserer Kindergottesdienstarbeit,

„wir leben in einer verhängnisvollen Zeit. Teuerung, Misswachs und vermehrt Hagelschlag treffen uns. Wir sehen immer schwärzere Wolken an unserem politischen Horizont aufziehen.“

Nein, das ist kein Rückblick auf das vergangene Jahr 2021, sondern lediglich zwei kleine Auszüge aus den Rückblicken der Jahre 1817 und 1860, welche aus dem Inhalt der Zeitkapsel vom Kirchturm der Pfullinger Martinskirche stammen. Das spätgotische Wahrzeichen wird seit einiger Zeit abschnittsweise saniert. Diese Sanierung ist ein Gemeinschaftswerk, an dem viele Menschen sowie bürgerliche und kirchliche Institutionen auf ganz unterschiedliche Weise mitwirken. Denn auch die Martinskirche ist seit jeher zusammen mit vielen anderen Kirchen in unserer Württembergischen Landeskirche bis zum heutigen Tag nicht nur mit ihrem Uhrwerk, dem Glockenschlag oder dem Glockengeläut für viele Menschen aller Generationen wichtig. Die Uhrwerke und die vertrauten Klänge der Glocken geben dabei Begleitung und einen gewissen Halt im Tageslauf.  

Und doch: das Leben weltweit ist auch im Jahr 2021 pandemiebedingt zu einer extremen Herausforderung für uns alle geworden, verbunden mit Ängsten und Hoffnungen gleichermaßen. Viele haupt- und ehrenamtlich von langer Hand geplanten Programmpunkte im Laufe des Jahres konnten wegen Corona leider wieder nicht stattfinden, zahlreiche gewohnte und lieb gewonnene Veranstaltungen mussten entfallen, was mit mancherlei Enttäuschungen verbunden war.

Aufgrund der anhaltenden Pandemiesituation waren viele Kinderkirchen in unserer Landeskirche einmal mehr hoch kreativ. Oftmals improvisierend, sind innerhalb kurzer Zeit neue Überlegungen für Aktionen und/oder Ersatzformate für Kindergottesdienste entstanden: ideenreich und positiv, originell und fast immer verbunden mit vielen überraschenden Momenten für alle Beteiligten. Alles mit dem Ziel, um der Pandemie etwas Positives abzugewinnen, einfach das Beste daraus zu machen, um den großen und kleinen Menschen in der „Kirche mit Kindern“ in unseren Kirchengemeinden ein Stückchen Normalität und Vertrautheit zu schenken, das war und ist beeindruckend!

Wir erinnern uns auch im zweiten Jahr der Pandemie an vielerlei Initiativen in unserem Landesverband für Kindergottesdienst und im „Haus der Kinderkirche – Schloss Beilstein“, die alle die gute Absicht hatten und haben, in dieser unwirklichen Zeit niemanden allein zu lassen und bestmöglich helfend zu unterstützen.

Mein herzlicher Dank geht an die vielen Haupt- und Ehrenamtlichen, die sich beispielhaft in diesem Sinne engagiert haben. Sie alle, jede und jeder nach den eigenen Möglichkeiten, sind zusammengerückt und haben sich aktiv, verantwortungsvoll und wertschätzend für unsere Kindergottesdienstgemeinschaft eingebracht – Menschen für Menschen in der „Kirche mit Kindern“ – dafür bin ich Ihnen und Euch allen sehr dankbar!

Und vielleicht finden wir gerade jetzt in den ersten Tagen und Wochen des neuen Jahres 2022 endlich einmal die uns scheinbar fehlende Zeit und Ruhe, die wir sonst immer vor lauter Hektik beklagen. Zeit für Menschen, aber auch Zeit für uns selbst, etwa nach dem Motto „Für was ich mir schon lange einmal Zeit nehmen wollte…“

Geben wir uns Raum und Zeit für Erinnerungen an Vergangenes und Gegenwärtiges, für den Austausch mit ausgesuchten Freunden oder für gute Gespräche in der Familie.

Und vielleicht kann dies auch als guter Vorsatz für das neue Jahr 2022 gelten…

Wie war das noch in unserer Kindheit? Als Menschen, denen die „Kirche mit Kindern“ sehr am Herzen liegt, wissen wir: Sich selbst Geschichten erzählen lassen oder Geschichten anderen Menschen zu erzählen, ist etwas sehr Schönes und Spannendes zugleich und macht großen Spaß. Und außerdem: jede und jeder von uns hat genügend zu erzählen.

Das Einzige, was wir dazu brauchen, ist Zeit.  

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und uns allen ein gesegnetes Neues Jahr, viel Zeit sowie gute Gedanken, Gespräche und Überlegungen zur „Kirche mit Kindern“ für unsere nächsten Schritte im Landesverband, im „Haus der Kinderkirche – Schloss Beilstein“ und in den ganzen Kirchengemeinden in Württemberg und darüber hinaus, auf, dass das Jahr 2022 für uns alle mit vielen Mut machenden Stunden und Tagen verbunden sein möge.

Eine Strophe von Dietrich Bonhoeffer soll uns begleiten:

„Von guten Mächten treu und still umgeben, behütet und getröstet wunderbar, so will ich diese Tage mit euch leben und mit euch gehen in ein neues Jahr. Von guten Mächten wunderbar geborgen, erwarten wir getrost, was kommen mag. Gott ist bei uns am Abend und am Morgen und ganz gewiss an jedem neuen Tag.“

In herzlicher Verbundenheit

Martin Fink

Vorsitzender

 

Veröffentlicht in Aktuelles.